Mittwoch, 15. August 2012

Meine neue Kiev 60

Die Kiev 60

Kiev 60 mit Volna-3 80mm 1:2,8

Als Einstieg in die Mittelformat Fotografie habe ich mir eine Kiev 60 gekauft. Ausschlaggebend war vor allem der Preis. Hintergründe zur Kamera findet man hier eine Anleitung findet man hier.

Im Internet hatte ich viele schlechte Meinungen über diese Kamera gelesen und war daher sehr gespannt wie die ersten Bilder wohl werden würden. Als Film habe ich einen Kodak Ektar 100 verwendet. Die ersten Bilder entstanden bei einem Urlaub in den Alpen.


Belichtung


Zu meiner Kiev 60 gehört ein Lichtschachtsucher. Mit diesem habe ich nur das folgende Bild gemacht:

Trettachtal - Oberstdorf
Man erkennt den großen Vorteil dieses Lichtschachtsuchers. Man kann mit ihm bequem in Bodennähe fotografieren, da man von oben in die Kamera schaut und so fokussiert. Die Mattscheibe hat verglichen mit 35mm SLRs und vor allem auch im Vergleich zum Sucher meiner Canon EOS 400D eine beeindruckende Größe, die das Fokussieren sehr vereinfacht. Der Nachteil des Lichtschachtsuchers ist, dass die Kamera bei seiner Verwendung über keine Möglichkeit der Belichtungsmessung verfügt. Man muss die Belichtung also mit einem externen Belichtungsmesser (oder eine weiteren Kamera) ermitteln.

Daher habe ich alle weiteren Aufnahmen mit dem ebenfalls mitgelieferten TTL-Messprisma gemacht. Dieses ermöglicht neben dem von (D)SLR's gewohnten Blick durch die Kamera eine einfache Belichtungsmessung. Mit ein wenig Übung kann man mit dem Prisma die entsprechenden Belichtungszeiten zur gewünschten Blende (oder umgekehrt) ablesen und einstellen. Das zweite Bild habe ich am gleichen Ort wie das Bild oben aber eben mit diesem TTL-Prisma erstellt.


Objektivanschluss


Ein Vorteil der Kiev 60 ist sein Objektivanschluss. Die Kamera verfügt über das Pentacon Six Bajonett. Daher kann man neben den russischen und ukrainischen Standardobjektiven auch die in der DDR hergestellten Objektive verwenden. Vor allem Carl Zeiss Jena hat sehr gute Objektive für diesen Anschlusstyp hergestellt. Unter der folgenden Adresse findet man interessante Vergleichstests zu den verfügbaren Objektiven: Kievaholic
Für den ersten Film habe ich das  Arsenal Volna-3 80mm F2.8 verwendet. Mit der Kombination aus Kamera und Ojektiv bin ich sehr zufrieden.
  

Fokussierung

 
Wie oben schon beschrieben wird die Kamera mit einem Lichtschachtsucher und einem TTL-Prismensucher betrieben. Die große Mattscheibe meiner Kiev 60 beinhaltet ein Mikroraster mit Meßkeilen. Dies ermöglicht eine gute Fokussierung. Ich habe allerdings in den Bergen meist unendlich fokussiert.
Das Bild auf der linken Seite zeigt, dass man auch im Nahbereich passabel Fokussieren kann.




Beispielbilder


Meine Kiev 60 nimmt Bilder im 6x6 Format auf. Man kann sie auch auf das Format 4,5x6 umrüsten lassen. Das quadratische Format gefällt mir allerdings sehr gut. Jeder kann an den Beispielbildern selber einschätzen wie er die Qualität der Kamera einschätzt. Ich habe die Bilder von Abzügen gescannt, da ich noch keinen Scanner besitze, der Mittelformatbegative scannt. Dies würde die Qualität der digitalen Bildern sicher noch einmal deutlich steigern. Die analogen Abzüge sind gestochen scharf.


Fazit


Die Kamera ist in ihrem Design wirklich etwas speziell. Sie sieht aus wie eine aufgeblasene 35mm SLR. Mir gefällt dies gut. Die Verwandtschaft zu den kleineren SLRs macht eine Umgewöhnung einfach. Lediglich das Einlegen der Filme ist etwas kniffliger und ich habe es beim ersten Film prompt falsch gemacht. So habe ich nur 10 statt 12 Bilder auf dem Film und auch minimale Überlappungen der Bilder.
Das Gewicht der Kamera ist wirklich erheblich. Ob man sie mit in die Berge schleppt, muss jeder selber entscheiden.
Die Qualität der Bilder hat mich überzeugt. Das Format der Bilder gefällt mir sehr gut. Nur 12 Bilder auf einen Film zu bekommen empfinde ich als herausfordernde Einschränkung, die einen zwingt über jedes Bild mehr nachzudenken und nur wirklich lohnende Motive zu fotografieren.
Die Kamera ist eine gute Möglichkeit günstig in die Mittelformatfotografie einzusteigen. Auf die Verwendung weiterer Objektive an der Kiev 60 bin ich gespannt. Insbesondere eine kleinere Brennweite habe ich vermisst.

1 Kommentar:

  1. Eine beeindruckende Kamera. Beeindruckend was du daraus gemacht hast.

    AntwortenLöschen